mein kunstprojekt   fashion-styling diashow kunstverleih links kontakt/impressum
 
 
19. mai 2016


Der Jungmayrplatz - der Künstlerwinkel in Bad Tölz
Wie man den Geschichtsbüchern entnehmen kann, wurde einstmals zu Füßen der Markstraße die auf einem Hügel liegt, das Kiesanschwemmland der Isar, das heute noch sogenannte “Gries“ für die ärmere Bevölkerung zur Bebauung freigegeben. Im Mittelalter wohnten hier die Handwerker wie die Flößer, Kalkbrenner, Siebmacher, Köhler, Tischler und Schuster. Das Amt für Denkmalschutz bezeichnet diese Gegend als Einmalig in ihrer Bedeutung für den Markt Bad Tölz: Selten in Bayern findet sich eine so große, komplett erhaltene Handwerker und Herbergssiedlung. Am Jungmayrplatz lebt seit einigen Jahren die alte Tradition individueller Handwerker und Künstler wieder neu auf.

Direkt oben am Brunnen aus Holz liegt die Werkstatt “Kunstwerker“ des Gold- und Silberschmiedes Saba Al-Day der hochwertigen Filigranschmuck herstellt. Etwas unterhalb arbeitet der Maler und Kommunikationskünstler Christian Stadelbacher in seinem Atelier:“öHa Kunstraum“ und am unteren Eck des Platzes ist das Schmuckatelier der Designerin und Goldschmiedemeisterin Stephanie Kieslinger. Geht man wieder weiter nach oben so ist auf der rechten Seite die „ateliergalerie“ der Künstlerin und Galeristin Patrizia Zewe. Zwei Häuser weiter in einem von ihr originalgetreuen restaurierten Haus ist die Werkstatt der Restauratorin Rosemarie Auer. Sie setzt die Technik der Siebmacherei fort, indem sie in gleicher Weise Behältnisse anfertigt. Um den Kreis zu schließen befindet sich oben am Platz der Werkstattladen des ReAL Isarwinkel.

Ein Besuch des ruhigen kreativen Viertels mit seinem südlichen Flair, das nur einige Gehminuten von der Marktstrasse entfernt ist, lohnt sich. Schlendern sie durch die verwinkelten Gassen mit ihren kleinen Brunnen, den historisch liebevoll erhaltenen Häusern und besuchen die hier ansässigen Künstler und Kunsthandwerker in ihren Ateliers und Galerien bevor sie ihren Spaziergang bei einem Espresso in einem der stilvollen sonnigen Cafes an der Isar abrunden.
(Auszug aus dem Touristbuch "Tölzer Land")

19. mai 2016



`TÖLZKUNST 3´ art – gardening
zum 3. Mal veranstaltet patrizia zewe mit dem kunstverein – tölzerland.ev diese interessante open air kunstausstellung am schönen isarufer. mit dem einzigartigen blick zur kalvarienkirche, lustwandeln sie inmitten von kunst und kommen mit den kunstschaffenden ins gespräch. ein breites spektrum an malerei, fotografie, skulptur, installation und performance präsentieren ihnen künstler aus der region und aus münchen. der ausflug in den isarwinkel lohnt sich…schauen – staunen – mitnehmen ! ausstellung Sonntag, 17. 7. von 11 uhr – 18 uhr ( bei regen 24. 7. )
der eintritt ist frei



1. mai 2016


neues Buch von Hans-Martin Schönherr-Mann: "Fröhliches Philosophieren"

Aus der Inhaltsangabe des verlags: "Indem die Aphorismen dieses Buches die Grundfragen Kants ironisch umformulieren, möchten sie – was durchaus ernst gemeint ist – der Philosophie ihre Schwere wie ihre Tragik nehmen, die das abendländische Denken von Sokrates bis Marx erfüllen. Die Aphorismen möchten »die Wahrheit zum Lachen bringen«, um ebenfalls mit Eco gesprochen, uns »von der krankhaften Leidenschaft für die Wahrheit zu befreien«. So löst sich das Wissen als sprachliches Phänomen auf. Das sollte man nicht tragisch nehmen, sondern sich darüber freuen.

Hans-Martin Schönherr-Mann ist Essayist und Professor für politische Philosophie am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians Universität München."

Schönherr-Mann schreibt selbst dazu: "Das Buch geht von der Leichtigkeit des Seins aus, die durchaus auch mal unerträglich sein darf, aber ein Fröhliches Philosophieren inspiriert. Einleitend – unter der Devise Umberto Ecos „die Wahrheit zum Lachen bringen“ – führt es die Rede von der Krise als politisches Mittel vor, um die Bevölkerung zu lenken, eine von Machiavelli und Hobbes propagierte Verfahrensweise, mittels Furcht und Schrecken die Bevölkerung zu regieren. In weiteren vier Kapiteln setzt es sich mit den Grundfragen Kants auseinander. Die Frage nach der Erkenntnis führt in die Auflösung der Erlanger Schule und somit in den letzten Großversuch, Wahrheit zu begründen. Im zweiten Kapitel werden die traditionellen Normen umgewertet bzw. aktualisiert. Die Frage nach der Hoffnung stellt sich als Verführungsversuch. Und der Mensch hat sich längst in Geld aufgelöst. Die Welt ist bunt und die Zeitgenossen sollten Apokalyptiker einfach fröhlich zu einem Drink und einer Zigarette einladen."

 
28. april 2016


süchtig nach veränderung ….
in der veränderung liegt die kraft der zukunft….. !


„ kaum bist du heimisch eines lebenskreises, so droht erschlaffen.. nur wer bereit zu aufbruch und zur reise, wird lähmender ermüdung sich entraffen…“

seit anfang april befindet sich meine "ateliergalerie" im neuen künstlerwinkel, am jungmairplatz, bad tölz.
mehrere künstler und kunsthandwerker sind schon seit längerem mit ihren ateliers am jungmairplatz angesiedelt, dazu gehören: stephanie kieslinger schmuckdesign, rosemarie auer möbel u. kunstrestauratorin, saba al-day, robin völkl goldschmiede – kunsthandwerk, christian stadelbacher kunstraum, Real-werkstatt u. a.

der inzwischen gut eingeführte "tölzer kunstsalon" auf der marktstrasse wird seit januar dieses jahres vom kunstverein – tölzerland. ev. geführt. eventtermine auf www.kunstverein-toelzerland.de

jeden Freitag ab 16 uhr treffen sich seit neuestem künstler, freunde und interessierte zum "happyhour – weekend – drink - with art and friends" in meiner galerie am jungmairplatz 18, bad tölz!
wer dabeisein möchte, ist herzlichst eingeladen… gespräche über gott und die welt mit weekenddrinks, inmitten von kunst und lässiger atmosphäre !

neue ausstellungen, kunst u philosophische gespräche / vorträge, video – screenings, und gelegentliche "fashion – cafes" in meiner ateliergalerie, werden hier auf meinem blog angekündigt und per einladung weiterhin durch meinen verteiler rundgemailt. die idee bleibt, der ort der kunstbegegnung ändert sich alle paar jahre… :) aus lust am neuen !




16. / 17. april im tölzer kurier von illustrator hans reiser geadelt


























15. märz 2016


eindrücke vernissage "ich zeig Dir meine Sammlung" 12. 3. 2016 im ÖHA – kunstraum, bad tölz :


                         
                         
                         
                         
                         
                         
                         
                             
                         
         


presse

aus dem Tölzer Kurier




12. febuar 2016



"wir in tölz"
der neue gesprächskreis für tölzer frauen aller altersklassen, einheimische und zugereiste,
trifft sich erstmals am 9. 3. um 19 uhr im hotel kolberbräu, marktstrasse.
geplant sind monatliche, zwanglose treffen bei einem glas wein. In netter runde werden themen besprochen, die auch uns frauen interessieren : …von stadtentwicklung über politisches tagesgeschehen bis zum neusten talk of town, soll ein reger ausstausch stattfinden. …ein gehobener frauen - stammtisch der besonderen art !
..mit der liebe zu tölz und der freude am miteinander !
alle modernen frauen, die sich angesprochen fühlen, laden wir herzlich ein.
"wir sind die hälfte der menschheit, wir sind in jedem haus" ( aus suffragetten film )

"wir in tölz"
T. 08041 793 75 99
M. (+49) 177 319 67 88

20.januar 2016


"kunst to go", ausstellung im leerstehendem schaufenster hotel kolberbräu, bad tölz november / dezember 2015

                                     



20.januar 2016


Vorschau für März 2016




pressetext von christian stadelbacher, bad tölz:
"Dass jeder heute ein Kunstsammler sein kann, ist in der Ausstellung "ich zeig' dir meine Sammlung" vom 12. - 28. März 2016 im öHa-Kunstraum von Christian Stadelbacher, Bad Tölz zu sehen. Patrizia Zewe stellt dort zum ersten mal Kunstwerke aus, die sie für sich über die Jahre gesammelt hat. Sie möchte zum Ausdruck bringen : nicht nur, jeder kann ein Künstler sein, sondern auch : jeder kann ein Kunstsammler sein !! Wer sie kennt weiß, dass sie ihre Freude an der Kunst gerne mit anderen teilt. Zu sehen sind Arbeiten von regionalen, nationalen und internationalen bekannten Künstlern. In dieser Ausstellung wird deutlich, dass die Auseinandersetzung mit Kunst heute in erster linie eine Frage der Lebensfreude ist und bleibt !"

Bei der Vernissage werden einige Künstler anwesend sein.

19. dezember 2015 und 14.1.2016


presse zur ausstellung "independent women"








als pdf besser lesen






fotos von der vernissage am 4.12.2015

                         
                         
                         
                         
                         
                         
                             
                         
         

 



zurück zum anfang